Ein Beispiel:

  • Am Anfang der Beziehung vermittelt der Junge dem Mädchen, dass sie etwas Besonderes ist. Der Junge verhält sich wie ein Beschützer. Er zeigt Interesse. Er möchte wissen, mit wem seine Freundin schreibt oder mit wem sie sich trifft. Viele Mädchen fühlen sich dadurch besonders geliebt, weil der Junge sich so um sie kümmert. Das können aber erste Zeichen sein, dass der Junge das Mädchen kontrollieren will.
  • Wenn es zu Gewalt in der Beziehung kommt, fühlen sich die Betroffenen oft schuldig. Sie denken, dass sie etwas falsch gemacht haben. Oder dass sie die Gewalt verdient haben. Aber Schuld hat immer die Person, die Gewalt ausübt!
  • Viele denken auch, dass Kontrolle und Gewalt in einer Beziehung in Ordnung sind. Vielleicht schämen sich die Betroffenen auch und erzählen niemand davon.
  • Gewalt und Kontrolle in einer Beziehung sind verboten.
  • Niemand soll Gewalt erleben. Das steht im Gesetz.
  • Es ist ein Menschenrecht, ohne Gewalt zu leben.
  • Aber trotzdem gibt es in sehr vielen Beziehungen Gewalt.
  • Das tut den Betroffenen nicht gut!

Jugendliche, die Gewalt erleben, vertrauen sich oft erstmal anderen Jugendlichen an. Was kannst du tun, wenn dir eine Freundin oder ein Freund von Gewalt erzählt?
Hier sind einige Tipps:

  • Wenn dir eine Freundin oder ein Freund von Gewalt-Erfahrungen erzählt, ist es wichtig, erstmal zuzuhören. Du solltest das ernst nehmen, was dir erzählt wird.
  • Oft ist man dann selber sehr wütend auf den Täter oder die Täterin. Aber die Freundin oder der Freund mag die Person vielleicht trotzdem noch. Du vielleicht auch. Das ist auch in Ordnung. Es hilft den Betroffenen, wenn alle Gefühle „erlaubt“ sind.
  • Es ist ein mutiger Schritt, dass deine Freundin oder dein Freund dir von der Gewalt erzählt hat. Um die Gewalt beenden zu können, braucht ihr die Hilfe von Erwachsenen. Überlegt zusammen, wer euch helfen kann:
  • Zum Beispiel ein Elternteil, eine Lehrerin oder ein Lehrer…oder wir als Beratungsstelle phoenix.
  • Ihr könnt auch zu zweit zu uns in die Beratungsstelle kommen. Zu zweit ist das oft leichter.
  • Wenn deine Freundin oder dein Freund noch nicht möchte, dass eine erwachsene Person von der Gewalt erfährt, kannst du auch erstmal alleine zu uns kommen. Wir helfen dir, damit umzugehen, was du gehört hast. Gemeinsam überlegen wir, wie du dann weiter helfen kannst.
  • Du musst uns nicht deinen Namen sagen. Und auch nicht den Namen deiner Freundin oder deines Freundes.
  • Sehr viele Mädchen und Jungen sind von sexueller Gewalt betroffen
  • Fast immer kennt das Mädchen oder der Junge den Täter oder die Täterin
  • Meistens sind es Menschen, die das Mädchen oder der Junge gerne mag. Dann ist es besonders schwer, sich gegen sexuelle Gewalt zu wehren.
  • Viele Betroffene schämen sich, wenn sie sexuelle Gewalt erlebt haben.
  • Es fällt ihnen schwer, davon zu erzählen.
  • Oft sagen die Täter auch, dass es ein Geheimnis ist oder sie drohen.
  • Die meisten Betroffenen haben das Gefühl, sie selbst hätten etwas falsch gemacht.
  • Oder sie haben das Gefühl, sich nicht genug gewehrt zu haben.

» Aber Schuld hat aber immer der Erwachsene!
Erwachsene wissen, dass sexuelle Gewalt verboten ist

» Auch Jugendliche, die sexuelle Gewalt ausüben wissen, dass sie etwas Verbotenes tun.

Niemand muss sich sexuelle Gewalt gefallen lassen.
Oft ist es aber schwer, sich dagegen zu wehren.
Deshalb ist es wichtig, sich Hilfe zu holen.

  • Oft haben die Mädchen und Jungen das Gefühl, selber schuld zu sein.
  • Deshalb fällt es ihnen schwer, sich Hilfe zu holen.
  • Die Täter und Täterinnen nutzen das aus.
    Sie können dann immer weiter machen.
  • Aber sexuelle Gewalt ist verboten!
  • Mädchen und Jungen haben das Recht, sich Hilfe zu holen!
  • Wir können dir helfen, wenn du in der Stadt Göttingen oder dem Landkreis Göttingen wohnst.
  • Du kannst uns eine Email schreiben oder uns anrufen. Dann können wir dich beraten oder einen Termin für ein Gespräch vereinbaren.
  • Auch wenn du dir unsicher bist, ob wir dir helfen können, melde dich!
  • Du musst uns deinen Namen nicht sagen.
  • Unsere Beratung ist kostenlos.
  • Was du uns erzählst, behandeln wir vertraulich.
  • Das bedeutet in den meisten Fällen, dass wir nichts weitererzählen.
  • Manchmal reicht unsere Hilfe nicht aus, um dich zu schützen.
  • Dann müssen wir mit anderen Erwachsenen sprechen.
  • Aber wir machen nichts, ohne dich zu informieren.

Phoenix ist eine Beratungsstelle.
Wir wissen viel über sexuelle Gewalt und über Gewalt in Partnerschaften.
Wir helfen Mädchen und Jungen, die selbst Gewalt erleben.
Oder die mitbekommen, dass jemand anderes Gewalt erlebt.
Wir helfen auch Erwachsenen.

Wenn du Hilfe für dich selber oder andere brauchst, kannst du dich bei uns melden.

Bei phoenix arbeiten nur Frauen.
Wenn du aber lieber mit einem Mann sprechen möchtest, geht das auch.

Wir wissen, dass es schwer ist, über Gewalt zu reden.
Deshalb musst du hier auch nichts erzählen.
Du sagst nur das, was du möchtest.
Niemand wird ausgefragt.

Unsere Hilfe kostet nichts.

Was du uns erzählst, behandeln wir vertraulich.
Das bedeutet in den meisten Fällen, dass wir nichts weitererzählen.
Manchmal reicht unsere Hilfe nicht aus, um dich zu schützen.
Dann müssen wir mit anderen Erwachsenen sprechen.
Aber wir machen nichts, ohne dich zu informieren.

Du kannst mit uns am Telefon reden oder uns eine Email schreiben.
Oder wir vereinbaren einen Termin und du kommst zu einem persönlichen Gespräch vorbei.
Wenn du möchtest, darfst du gerne jemanden zur Unterstützung mitbringen.